Friday 6. December 2019
Aktuelle Pressemeldungen
Webnews, 01/08/2019

 

Die COMECE setzt sich für eine humane Behandlung bei der Rückkehr irregulärer Migranten ein

 

Im Rahmen der Reform der EU-Rückführungsrichtlinie fordert die COMECE eine auf den Menschen ausgerichtete Politik, die den Schutz der Grundrechte irregulärer Migranten in allen Phasen ihrer Rückkehr gewährleistet, dies umfasst die Umsetzung von Alternativen zur Inhaftierung, die uneingeschränkte Achtung des Verbots der Ausweisung und Zurückweisung (principle of non-refoulment) und die Priorisierung der freiwilligen Rückkehr.

 

 

Jüngsten Statistiken zufolge wurden 2017 mehr als 1/3 der Rückführungsentscheidungen wirksam umgesetzt. Die vorgeschlagene Neufassung der EU-Rückführungsrichtlinie zielt darauf ab, „die Rückführungsverfahren zu beschleunigen, Flucht- und Sekundärbewegungen zu verhindern, die Rückführungsrate zu erhöhen und das Geschäftsmodell der Menschenhändler zu brechen“.

 

In Anbetracht der Bedeutung der Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit setzt sich die COMECE für die Einhaltung des Grundprinzips der Rückführung irregulärer Migranten in Sicherheit und Würde ein, wobei Kollektivausweisungen und „Push Backs“ vermieden werden müssen.

 

Die COMECE erklärt daher, dass den Bedürfnissen der am stärksten gefährdeten Personen (Opfer von Menschenhandel, schwerkranken oder behinderten Menschen, Kindern, schwangeren Frauen und älteren Menschen) und der Wahrung der Einheit der Familien im Rückkehrprozess besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden muss .

 

Wie Papst Franziskus in seiner Botschaft aus Anlass des Welttags der Migranten und Flüchtlinge im Jahr 2018 feststellte, „muss Solidarität in jeder Phase der Migrationserfahrung konkret zum Ausdruck gebracht werden - von der Abreise, bis zur Ankunft und Rückkehr“.

 

Der nächste Welttag der Migranten und Flüchtlinge wird am 29. September 2019 unter dem Titel „Es geht nicht nur um Migranten“ begangen. Dies unterstreicht, dass die häufigen Appelle des Papstes für Migranten, Flüchtlinge, Vertriebene und vom Menschenhandel Betroffene als integraler Bestandteil seiner tiefen Sorge um alle Bewohner der heutigen existenziellen Peripherien zu verstehen sind.

Pressekontakt:

Alessandro Di Maio

Communications Officer E-mail Kontakt Tel.: +32 (0) 2 235 05 15
Contact us
19, Square de Meeûs
B-1050 Bruxelles
T + 32(0)2 235 05 10
Display:
http://www.comece.eu/