Sunday 25. October 2020
Aktuelle Pressemeldungen
Pressemitteilung, 16/10/2020

 

Erklärung des Generalsekretärs der COMECE

am Vorabend des EU-Tages gegen den Menschenhandel

 

Menschenhandel und andere gegenwärtige Formen der Versklavung sind ein weltweites Problem, das von der internationalen Gemeinschaft ernst genommen werden muss. Es stellt eine der dramatischsten Erscheinungsformen der Kommerzialisierung des Anderen dar, ein Verbrechen, das sowohl die Opfer als auch diejenigen entstellt, die es ausführen, und eine Quelle der Schande für die Menschheit ist, die unsere Behörden und Gesellschaften nicht länger tolerieren dürfen, wie Papst Franziskus betont hat.

 

Am Vorabend des EU-Tages gegen den Menschenhandel (18. Oktober) möchte ich an die EU und ihre Mitgliedstaaten appellieren, ihre Arbeit fortzusetzen und den Kampf gegen den Menschenhandel zu priorisieren, um das Verbrechen zu verhindern, die Täter zu verfolgen und zu bestrafen, sowie die Opfer, insbesondere Frauen und Kinder, zu schützen und zu unterstützen.

 

Das Engagement der Akteure auf allen Ebenen der Gesellschaft in diesem Kampf ist ebenfalls erforderlich. In diesem Zusammenhang veröffentlichte die Katholische Kirche im Jahre 2018 ihre Pastorale Orientierung zum Thema Menschenhandel, welche sich auch auf die langjährige praktische Erfahrung vieler internationaler katholischer NGOs stützt, die in diesem Bereich tätig sind. Das Engagement für eine strukturierte Zusammenarbeit der öffentlichen Institutionen mit Organisationen der Zivilgesellschaft wird wirksamere und länger anhaltende Ergebnisse garantieren.

Pressekontakt:

Alessandro Di Maio

Communications Officer E-mail Kontakt Tel.: +32 (0) 2 235 05 15
Contact us
19, Square de Meeûs
B-1050 Bruxelles
T + 32(0)2 235 05 10
Display:
http://www.comece.eu/