Dienstag 16. Oktober 2018
Aktuelle Pressemeldungen
Webnews, 26/04/2018

 

Kardinal Bassettis erster offizieller Besuch der EU: Ein Zeichen des Mutes und der Hoffnung

 

„Ich träume von einem neuen Europa, das auf Solidarität und Mut gebaut und in der Lage ist, ein gemeinsames Zuhause für alle zu sein”, sagte S. Em. Gualtiero Kardinal Bassetti bei seinem ersten offiziellen Besuch der EU-Institutionen als Präsident der Italienischen Bischofskonferenz (CEI), den er vom 22. bis 25. April absolvierte.

 

 

 

Als Zeichen des großen Interesses der italienischen Kirche für das europäische Projekt hat sich Kardinal Bassetti gemeinsam mit Mgr. Mariano Crociata, dem neuen Vizepräsidenten der COMECE, und Mgr. Gianni Ambrosio, mit hochrangigen Beamtinnen und Beamten über aktuelle Herausforderungen in der Europäischen Union ausgetauscht. Dieser dreitägige Besuch ermöglichte es ihnen, verschiedene Anliegen der EU-Vertreter aufzunehmen und mit ihnen zu spezifischen Perspektiven der katholischen Kirche in Italien hinischtlich europäischer Angelegenheiten in Austausch zu treten.

 

Die CEI-Delegation diskutierte über Migration, Beschäftigung, Grundrechte, Familie und Jugend. Kardinal Bassetti betonte dabei die Notwendigkeit, „dringend konkrete Lösungen für alle Menschen zu finden und dabei die Menschenwürde zu respektieren”. Er wies auch darauf hin, dass die Politik Migration nicht als Notfallsituation behandeln solle, wenn sich diese eigentlich zu einer globalen Strukturfrage entwickelt habe, welche sich auf die gesamte Menschheit auswirke.

 

In seiner freundlichen Begrüßung der Delegation verwies Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments, auf seine Verbundenheit zum Artikel 17 als zuverlässigem Instrument der Europäischen Union in ihrem Dialog mit der Kirche in einem multi-dimensional religiösen und konfessionellen Kontext.

 

Während eines herzlichen Treffens mit Frans Timmermans, dem ersten Vizepräsidenten der EU-Kommission, würdigte die Delegation sein Statement, welches die hohe Verantwortung der EU-Institutionen bezüglich der Bewahrung und Förderung der gesamten Grundrechtsarchitektur unterstrich.

 

Im Kontext des 70. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, in dem die jüngsten Entwicklungen zur Bestrafung von Beschneidung angesprochen werden, erklärte Kardinal Bassetti, dass „Initiativen, die das Recht auf Religionsfreiheit untergraben, eine Bedrohung für das gesamte System der Grundrechte darstellen”.

 

Luca Jahier, neu gewählter Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA), und der Kardinal waren sich bezüglich der engen Verknüpfung sozialer Realitäten und Demografie sehr einig. Hierzu erinnerten sie an Papst Franziskus, der kürzlich eine Verbindung zwischen einer beschäftigungsfreundlichen Politik und der Möglichkeit junger Generationen, eigene Familien zu gründen und damit aktiver Teil der Gesellschaft zu sein, geknüpft hatte.

 

Zum Ende seines Besuchs dankte Kardinal Bassetti den italienischen Staatsangehörigen, die als Parlamentarier, bei der Ständigen Vertretung bei der EU und in katholischen NGOs arbeiten, für ihren wichtigen Einsatz.

 

Media

Fotos

Videos

Info Visit

Video der Pressekonferenz

Interview 1

Interview 2

Interview 3

Pressekontakt:

Alessandro Di Maio

Communications Officer E-mail Kontakt Tel.: +32 2 235 05 15
Kontaktieren Sie uns
19, Square de Meeûs
B-1050 Bruxelles
T + 32(0)2 235 05 10
Darstellung:
http://www.comece.eu/