Dienstag 22. Juli 2014
Nr. 71 (5/2005)

Inhalt:

Christus, die Kirche und Kommunikation

Die Verbreitung der Botschaft Christi gehört zum Kern des christlichen Glaubens. Warum sollte sich die Kirche im Zeitalter der Information und der Kommunikation die neuen Medien nicht so gut wie möglich zunutze machen?

UN-Frauenkonferenz

Analyse der anlässlich der UN-Konferenz in New York 10 Jahre nach der Erklärung von Beijing sowie nach der Aktionsplattform vorgenommenen Bestandsaufnahme und Bewertung.

Erfolg und Misserfolg liegen dicht beieinander

Eine Wiederholung der Geschichte in der Balkanregion lässt sich nur durch eine beschleunigte EU-Mitgliedschaft vermeiden.

Das neue Gesicht der europäischen Verteidigung

Die Verteidigungspolitik ist nicht mehr nur militärisch und die militärischen Mittel sind nicht mehr allein an Waffeneinsatzdrohungen geknüpft. Schritt für Schritt formt die europäische Verteidigung ihr neues Gesicht.

Würdigung von Papst Johannes Paul II. Ein Gottesmann ist tot

Die Nachricht vom Tod des Papstes hat mich tief bestürzt. Ich trauere nicht nur um einen Nachfolger Petri, der nach meiner Überzeugung als einer der großen Päpste in die Kirchen- und Menschheitsgeschichte eingehen wird. Ich trauere auch um einen Menschen, dem ich mich innerlich verbunden wusste. Bei meinen Zusammentreffen mit dem damaligen Erzbischof von Krakau und späteren Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche war es mir vergönnt, Karol Wojtyla nicht nur als Inhaber eines Amtes kennen zu lernen, sondern als charismatische Persönlichkeit mit großen intellektuellen Gaben und einer tiefen menschlichen Wärme und Sympathie für seine Mitmenschen. Ich gestehe in dieser Stunde gerne, dass mich die Person Karol Wojtyla stets tief beeindruckt hat und in mancher Hinsicht auch Vorbild für mich war.

Mehr Geld fur europaische Forschung

Der Vorschlag der Europäischen Kommission vom 6. April über das 7. Forschungsrahmenprogramm (2007-2013) wird dem Parlament und Ministerrat zur Mitentscheidung vorgelegt.

EU benötigt Integrationspolitik

Immigrations- und Integrationsfragen sind weiterhin umstritten und werden im politischen Dialog oftmals nur am Rande behandelt, aber: echte Fortschritte sind notwendig.
zur ersten Seite  vorherige Seite     1 2     nächste Seite (n)  zur letzten Seite (l)
S'abonner à ComeceEu sur Twitter
Erhalten Sie gratis unsere Presseinformationen und weiteren Neuigkeiten
europe infos
COMECE | 19, Square de Meeûs | B-1050 Bruxelles | T + 32(0)2 235 05 10
http://www.comece.eu/