Saturday 25. May 2019
2005
COMECE Press 14.06.2005

 

Bischöfe fordern die Politiker auf, den Menschen wieder in das Zentrum der Europäischen Union zu stellen


Während der Sitzung des Exekutivausschusses am 9. und 10. Juni in Rom befassten sich die Bischöfe mit der gegenwärtigen Situation in der Europäischen Union. Im Anschluss gaben Sie eine Stellungnahme ab, die Premierminister Juncker im Vorfeld des Europäischen Rates am 16. und 17. Juni in Brüssel übermittelt wird.

Download the statement Verfügbar in Italienisch Im Anschluss an die erste Stellungnahme von Mgr Treanor, Generalsekretär der COMECE, am 2. Juni 2005 zu den Ergebnissen der Volksabstimmungen in Frankreich und den Niederlanden, betont der Exekutivausschuss, dass diese Ergebnisse "nicht das Ende der Europäischen Einigung" bedeuten und konzentriert sich darauf, die gegenwärtige Krise in eine Chance umzuwandeln, um die Ziele des Europäischen Projekts den europäischen Bürgerinnen und Bürgern wieder näher zu bringen.

 

Die Stellungnahme unterstreicht die Bedeutung der Europäischen Union als die Grundlage von Frieden und Stabilität, die seit über 50 Jahren in Europa herrschen. Die Bedeutung der EU nimmt auch mit fortschreitender Zeit nicht ab: die EU-Mitgliedschaft hat den Staaten in Mittel- und Osteuropa nach 1989 Hoffnung und Richtung gegeben, während die Aufgaben der EU weiterhin eine Inspiration für den Rest der Welt darstellen. Der Exekutivausschuss fordert den Europäischen Rat dazu auf, die Sorgen der Bürger in seine Überlegungen einzubeziehen und als "Mitglieder einer fest verbundenen Gemeinschaft Lösungen zu finden" einer Gemeinschaft, die größter Bedeutung ist, um auf den Druck der Globalisierung und die Probleme, die nicht allein vom Nationalstaat gelöst werden können, zu reagieren.

 

Mit diesen Reaktionen kommt es aber auch zur Forderung nach Transparenz und Zurechenbarkeit in der EU und den Mitgliedstaaten. Die Stellungnahme unterstreicht die Notwendigkeit, dass alle Bürgerinnen und Bürger der EU ihre Verantwortung und ihre Rolle im Projekt anerkennen sollten, und ruft insbesondere alle Katholiken dazu auf, sich für das europäische Gemeinwohl einzusetzen. Während der Zusammenkunft zu seiner regulären Sitzung in Rom traf der COMECE-Exekutivausschuss mit S.E. Kardinal Giovanni Lajolo vom Staatssekretariat des Heiligen Stuhls zusammen.

 

Der Exekutivausschuss befasste sich außerdem mit der Arbeit des Sekretariats, der Veröffentlichung des Dokuments "Die Entwicklung der Europäischen Union und die Verantwortung der Katholiken" und der kommenden Vollversammlung vom 16. bis zum 18. November 2005.

 

Mitglieder des Exekutivausschusses sind: - Bischof Josef Homeyer, Bischof von Hildesheim, Germany (Präsident der COMECE); - Bischof Adrianus van Luyn SDB, Bischof von Rotterdam, Niederlande (Vizepräsident); - Erzbischof Hippolyte Simon, Erzbischof von Clermont, France (Vizepräsident);

 

COMECE ist die Kommission der katholischen Bischofskonferenzen der in der Europäischen Union

Press contact:

Alessandro Di Maio

Media & Communications Officer E-mail Contact Tel.: +32 2 235 05 15
Contact us
19, Square de Meeûs
B-1050 Bruxelles
T + 32(0)2 235 05 10
Display:
http://www.comece.eu/