Thursday 28. October 2021
2009
COMECE Press 01/12/2009

 

 

 

COMECE-KAS-EKD Seminare zu "Islam, Christentum und Europa"

Zweite Serie - 2009-2010

 

Das Europäische Jahr des Interkulturellen Dialogs 2008 brachte einen wesentlichen Impuls, die Bedeutung der interkulturellen Dimension der EU Politiken zu beleuchten - sowohl auf der internen wie der externen Ebene. Um weiterhin Bewusstsein bei den politisch Verantwortlichen und Beamten der EU dafür zu schaffen, wie wichtig die Herausforderungen auf diesem Gebiet sind, setzen die Vertretung der Katholischen Bischofskonferenzen bei der EU (COMECE), das Büro Brüssel der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und - als eine bedeutende politische Stiftung - das Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung den Dialog fort, der 2008 mit einer ersten Seminarreihe unter dem Titel „Islam, Christentum und Europa" begonnen wurde. Die zweite Serie, die 2009-2010 stattfindet, wird den Blick auf die Rolle religiöser Akteure für Frieden und Demokratie richten.

 

4 Seminare sollen im Zeitraum 2009-2010 stattfinden:

  • Seminar Nr. 1 -"Die Rolle religiöser Akteure für die Friedensförderung"
  • Seminar Nr. 2 -"Die Rolle religiöser Akteure bei der Stärkung der Zivilgesellschaft"
  • Seminar Nr. 3 -"Migration, Integration und der Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit - die Rolle religiöser Akteure"
  • Seminar Nr. 4 -"Weltweit Religionsfreiheit fördern"

 

Seminar Nr. 1 - Die Rolle religiöser Akteure für die Friedensförderung

Mittwoch, 2. Dezember 2009:

15:00-17:00

Ort: COMECE, Square de Meeûs 19 - 1050 Brussels

 

In den vergangenen Jahren hat sich die EU zunehmend in den verschiedenen benachbarten Regionen engagiert, in denen es offene oder schwelende Konflikte gibt. In vielen davon spielen religiöse Akteure - wichtige Einzelpersönlichkeiten oder Grasswurzelgemeinschaften - eine wichtige Rolle entweder während eines Konfliktes oder in der unmittelbaren Folgezeit. Derweil religiöse Akteure teilweise in den Konflikt involviert sind, haben sie doch oft eine rolle bei friedensfördernden Maßnahmen. Im Rahmen dieses Seminars wird der Blick auf den zweiten Fall gerichtet sein. Unter all den möglichen Fragestellungen wird der Schwerpunkt auf diesen liegen: Wie können religiöse Akteure zur Versöhnung in der Konfliktbewältigung beitragen? Welche Lektionen können aus den Erfahrungen in Nahost, auf dem Balkan oder im Kaukasus gelernt werden? Welches ist der Beitrag von religiösen Gemeinschaften wie St Egidio, Pax Christi oder der World Conference of Religions for Peace (WCRP)? Wie sollte die EU mit religiösen Akteuren in Konfliktregionen umgehen und welche Instrumente könnte dabei helfen? Könnte die EU eine Plattform für einen nachhaltigen Dialog und eine respektvolle Zusammenarbeit zwischen religiösen Akteuren sein?

 

Sprecher:

  • Dr Katrien Hertog, Pax Christi, Center for World Religions, Conflict Resolution & Diplomacy,George Mason University, Research Fellow
  • Sheikh Jawdat Saïd, Islamischer Denker, Syrien
  • Dr Markus Weingardt, Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft - FEST

Moderation: OKRin Katrin Hatzinger, Leiterin des EKD-Büros Brüssel

Zusammenfassung und abschließende Kommentare: Dr László Surján, MdEP (EVP)

 

Simultanübersetzung: Englisch/Französisch/Deutsch

 

Anmeldung erbeten.

Online-Anmeldung: www.comece.eu/seminar2December2009

 

Presse Kontakt: Johanna Touzel, COMECE Pressesprecherin, johanna.touzel@comece.eu

Pressekontakt:

Alessandro Di Maio

Communications Officer E-mail Kontakt Tel.: +32 (0) 2 235 05 15
Contact us
19, Square de Meeûs
B-1050 Bruxelles
T + 32(0)2 235 05 10
Display:
http://www.comece.eu/