Thursday 28. October 2021
2010
COMECE Press 24/11/2010

 

COMECE-Bischöfe besorgt über das Anwachsen populistischer Bewegungen in Europa

 

Die Bischöfe der COMECE trafen sich vom 24. - 26. November zu ihrer Herbstvollversammlung in Brüssel. Sie behandelten das Thema des Populismus, in das sie durch Vorträge von Professor Prof. Dr. Frank Decker von der Universität Bonn, Prof. Dr. Bart Pattyn von der Universität Louvain und Prof. Dr. Chantal Delsol von der Universität Marne-la-Vallée eingeführt wurden. Die Bischöfe nahmen folgende Erklärung für die Medien an:

 

 

Bewertung
Wir nehmen einen bedeutenden Anstieg von Bewegungen und Tendenzen mit "populistischem" Charakter in den Ländern der Europäischen Union wahr.

Dieses Phänomen ist sehr vielschichtig: Es hat eine Vielzahl von Ausdrucksformen, von bestimmten Varianten des Regionalismus und Nationalismus und auch des Extremismus; es reicht vom rechten bis zum linken Flügel des politischen Spektrums. Dennoch gibt es eine Reihe von auffälligen Gemeinsamkeiten: eine vereinfachte Darstellung von Problemen und Lösungen, die Suche nach Sündenböcken, die Instrumentalisierung der Unterscheidung zwischen "wir" und "die Anderen".

 

Eine Sorge für Christen
Wir sind tief besorgt, weil dieses Phänomen dazu verleitet,
- die Gesellschaft zu spalten und die soziale Kohäsion und Solidarität zu unterminieren
- die Schwächsten in der Gesellschaft zu diskriminieren: Minderheiten werden zu Sündeböcken gestempelt
- die Illusion einfacher Lösungen für komplexe Sachverhalte zu wecken.

Wir erinnern daran, dass der Populismus der europäischen Idee entgegensteht, die im Begriff der Solidarität wurzelt.

Wir bedauern, dass es auch Christen gibt, die versucht sind, diesem Trend zu folgen. Der Populismus verträgt sich nicht mir der universellen Berufung der Kirche.

 

Eine Verpflichtung
In Treue zu unserer Berufung werden wir weiterhin
- den interkulturellen Dialog in Brüderlichkeit und Wahrheit fördern,
- Christen zu weiterem bürgerlichen und sozialen Engagement im Dienst am Nächsten ermutigen
- unsere Bemühungen in der Erziehung zur Verantwortung verstärken.

Wir sind uns der Ungewissheit und Unsicherheit der Gegenwart bewusst. Dennoch rufen wir alle Christen auf, dem Hang zum Populismus zu widerstehen und gegen diesem Trend unserer Zeit gegenzusteuern: Das Evangelium ruft uns wie zu allen Zeiten auch heute dazu auf. Das ist nicht ein Engagement in einem Kampf der Kulturen oder Ideologien; es ist vielmehr ein Bekenntnis zu grundlegenden Prinzipien: die unveräußerliche Würde jedes Menschen, als einer von Gott geliebten und gewollten Person, und das Gemeinwohl, das uns unaufhörlich zu Solidarität und Nächstenliebe verpflichtet.

 

 

Pressekonferenz heute um 14 Uhr bei der COMECE

19 Square de Meeus in Brüssel

 

Für weitere Information kontaktieren sie bitte Johanna Touzel, COMECE Pressesprecherin

Pressekontakt:

Alessandro Di Maio

Communications Officer E-mail Kontakt Tel.: +32 (0) 2 235 05 15
Contact us
19, Square de Meeûs
B-1050 Bruxelles
T + 32(0)2 235 05 10
Display:
http://www.comece.eu/